Produktstruktur der Autarken Regenerativen Energiematrix

Produktstruktur der Autarken Regenerativem Energiematrix

Die autarke regenerative Energie­matrix beinhaltet die komplexe Nutzung und den Einsatz von wieder­ver­wert­baren Wärme­quellen als sekun­därer Wert­stoff (Abwärme) und des Sonne­nlichtes von Ultra­violett bis Infrarot. Solche Techno­logien sind unter dem Begriff „Energy Harvesting“ gebün­delt. Die Produkte hierfür werden allgemein als Harvester, also Energie­ernte­systeme, bezeichnet.

Ein solches Harvesting-System sind die Ther­mischen Trans­mitter der DUROPAN Alliance GmbH, die in der Lage sind, Wärme direkt und ohne mecha­nische Kompo­nenten in elek­trischen Strom umzuwandeln.

Wärme tritt in der Natur als Strahlung (Sonnen­strahlung, offenes Feuer; etc.) oder stofflich gebunden (heißes Wasser, glühen­des Metall, etc.) auf. Grund­sätzlich fließt Wärme immer vom heißen zum kalten Punkt. Dieser Wärme­fluss ermöglicht die direkte Erzeugung elek­trischer Energie durch die Aus­nutzung des Seebeck-Effektes mittels Thermo­genera­toren.

Der Ther­mische Trans­mitter ist also eine tech­nische Vor­rich­tung, die es er­mög­­licht, bei fließen­der Wärme­energie, Strom zu generieren.

Aus der Vielzahl der ver­füg­baren Wärme­quellen leiten sich unter­schied­lichste An­wendungs­möglich­keiten und somit spezifisch an­ge­passte Produkte ab. Gleiches gilt für die Ver­wendungs­möglich­keiten der erzeugten Energie.

In der Praxis wird jeweils ein Energie­punkt fest im Ther­mischen Trans­mitter integriert. Das wird dadurch realisiert, dass ein Medium durch die Träger­platte der Thermo­genera­toren (TMB) geleitet wird. Dies kann je nach Wärme­quelle der heiße oder der kalte Punkt sein.

Daraus ergeben sich dann auch alle weiteren Produkte, Er­gän­zungen und das Zubehör.

Anwendungsfälle

Je nach Anwendungsfall ist die Verwendung unterschiedlicher Thermischer Transmitter erforderlich. Die beiden Typen werden als TT1 und TT2 bezeichnet.

Im Transmitter TT1 befindet sich der heiße Punkt in den Kapillaren der Trägerplatte und im Transmitter TT2 der kalte Punkt.

Der jeweils benötigte Gegenpol für die Erzeugung des Wärmeflusses wird durch die vorhandenen örtlichen Bedingungen bzw. ein Engineering bestimmt.

Beispiel 1:
Kühlung eines Solarmoduls.
Die Wärmequelle ist die IR-Strahlung der Sonne. Der kalte Punkt ist die Transmitterplatte TT2, welche hinter dem Solarmodul angeordnet ist.

Beispiel 2:
Motor im Auto.
Die Wärmequelle ist das heiße Kühlwasser des Motors; demnach muss ein Transmitter TT2 Anwendung finden. Der kalte Punkt ist ein spezieller Luftkühler im Fahrtwind des Autos.

Ergänzungs- und Zubehörprodukte

Die Ergänzungs- und Zubehörprodukte komplettieren das System und schaffen eine universell einsetzbare Matrix.

  • PV- Module (Dünnschicht, kristallin, farbig, glänzend und matt)
  • Energiespeicher (integrierbar, elektrisch, thermisch)
  • Elektronische Baugruppe (Steuerung, Laderegler, Wandler)
  • Verbraucher (LED-Leuchten, Powerbanks, transportable Speicher, Kühlboxen, Wasserpumpen, Kälteerzeuger)